It Trends 2020

Das sind die Toptrends 2020

Die Informationstechnologie (IT) steht im nächsten Jahr vor großen Umwälzungen. Im Blickpunkt stehen Multi-Cloud, Adaptive Security, agiles Design und digitale Produktgestaltung.

Das Jahr geht zu Ende und Sternengucken ist angesagt. Die Marktforscher von IDC und Gartner haben ihre Prophezeiungen für die Entwicklung der Informationstechnologie im Jahr 2020 veröffentlicht.

Frank Gens, Chief Research Officer von IDC, hat zehn Toptrends ausgemacht.

Toptrends nach IDC:

  • Der Erste ist die höhere Innovationsgeschwindigkeit und beschleunigte digitale Transformation.
  • Als zweites prophezeit Gens den Trend zur Multi-Cloud hin, also eine Verbindung unterschiedlicher Cloud-Plattformen. Bis 2022 erwartet IDC, dass 70 Prozent aller Unternehmen auf die Multi-Cloud setzen werden.
  • Nummer Drei ist der Trend zur Edge. Die Infrastruktur verlagert sich vom zentralen Rechenzentrum zur Edge, also Zweigstellen und Filialen. „Die Services für die Edge werden dramatisch zunehmen,“ so Gens.
  • Der vierte Trend sind digitale Innovationsfabriken. Jedes Unternehmen wird zum Software-Hersteller und täglich werden neue Lösungen ausgerollt.
  • Eng damit zusammen hängt Trend Fünf. Die Zahl der Apps und Services für bestimmte Branchen wird sich explosionsartig vermehren.
  • An sechster Stelle steht Künstliche Intelligenz, der sich niemand mehr entziehen kann.
  • Das Vertrauen der Kunden war für Unternehmen schon immer wichtig. IDC erwartet an siebter Stelle, dass dies künftig formeller geregelt wird und Chief Trust Officers in die Vorstände einziehen, die auf Sicherheit und Datenschutz achten sollen.
  • Jedes Unternehmen wird zur Plattform mit einem nach außen gerichteten Ökosystem externer Software-Entwickler.
  • Top-Trend Nr. Neun ist, laut IDC, Cross-Industry-Mashups, also die Zusammenarbeit von Unternehmen über Branchengrenzen hinaus.
  • Als Letztes erwartet IDC, dass die Plattformkriege mit ungebrochener Härte weitergeführt werden.

Rick Howard, Research Vice President bei Gartner, ist überzeugt davon, dass Ethik, Datenschutz und die Überbrückung von Generationengrenzen ganz neue Anforderungen an digitale Infrastrukturen stellen werden.

Toptrends nach Gartner:

Er setzt auf Adaptive Security, also eine Sicherheitsstrategie, die sich an die Bedrohungslandschaft anpasst und Risiken, Vertrauen und Security als kontinuierlichen Prozess begreift. Als zweites Sicherheitsthema sieht Howard den Schutz vor Identitätsdiebstahl.

Trend Drei ist für Gartner die Multi-Channel-Kommunikation mit Chatbots und virtueller Realität.

Der vierte Punkt ist agiles Design und der fünfte die digitale Produktgestaltung, mit der Wünsche und Anforderungen der Kunden schnell umgesetzt werden können.

Als Sechstes sieht Gartner, dass künftig nicht nur Software, sondern auch Hardware as a Service bereitgestellt wird.

Nummer Sieben sind Shared Services: Mit Shared Service 2.0 ist die Zeit gekommen, unternehmensweit Sicherheit, Zugänge, Plattformen und Geschäftsanalyse bereitzustellen.

An achter Stelle stehen digital qualifizierte Mitarbeiter, die mit New Work in neue Erlebniswelten geführt werden.

Punkt Neun sind neue Analysetechniken und Zehn, wie bei IDC, die Künstliche Intelligenz, wobei aber auch hier der Mensch weiterhin im Vordergrund steht. Diesen Ansatz verfolgt Proservia auch mit peopleIT.

 

Quelle Titelbild: iStock /  Hiraman