Drei Vorsätze für CIOs

Chief Information Officers (CIOs) sollten sich zum Jahreswechsel bewusst machen, dass es strategisch vor allem um drei Dinge geht: Digitalisierung, Mensch und Maschine und Sicherheit. Welche Vorsätze sollten sich CIOs für 2020 machen?

Das alte Jahr geht zu Ende und das Neue rückt heran. Wie immer zum Abschluss des Jahres ist es Zeit, Rückschau auf das Vergangene zu halten und sich klar zu machen, was künftig zählt. Viele Menschen fassen zu Silvester gute Vorsätze. Meistens geht es um drei Dinge: Weniger trinken und rauchen, mehr Sport treiben und netter zu den Mitmenschen sein.

Auch CIOs sollten etwas abgewandelt drei Dinge ins Auge fassen: Wie können Sie die Digitalisierung vorantreiben, ihre Mitarbeiter mitnehmen und die Sicherheit nicht vernachlässigen.

Die Digitalisierung ist eine Aufgabe für das ganze Unternehmen

Zum ersten Punkt: Digitalisierung ist in der heutigen Zeit ein kategorischer Imperativ. Der technische Wandel schreitet so schnell voran, dass Unternehmen mitziehen müssen. Es gibt genügend abschreckende Beispiele von ehemaligen Giganten, die eine technische Weiterentwicklung verschlafen haben und jetzt nur noch Legenden sind.

Die Digitalisierung ist eine Aufgabe für das ganze Unternehmen. Technik ist wichtig, aber nicht alleine entscheidend. Es geht um Innovationen insgesamt. Prozesse müssen modernisiert und neue Geschäftsmodelle entwickelt werden. Neue Produkte und Vertriebswege harren der Erschließung. Kurz und knapp: Beim digitalen Wandel bleibt kein Stein auf dem anderen.

Der CIO, der all dies vorantreiben soll, hat eine anspruchsvolle Aufgabe. Aber verzagen Sie nicht, denn Hilfe ist nah. Die Experten von Proservia haben viel Erfahrung mit Digitalisierungsprojekten gesammelt. Sie können Ihnen Anregungen geben und zum Thema Digitalisierung beraten. Ein strategischer Plan ist am besten im Dialog gefasst, wobei die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens immer im Mittelpunkt stehen sollten. Fangen Sie mit kleinen Projekten an und erweitern Sie Ihren Blick dann auf das Ganze. Sprechen Sie mit uns.

Die Mitarbeiter müssen mit ins Boot geholt werden

Der zweite gute Vorsatz betrifft den Einklang von Mensch und Maschine. Es geht darum, Mitarbeiter ins Boot zu holen, Widerstände zu überwinden und jedem Einzelnen aufzuzeigen, wie er selbst vom digitalen Wandel profitieren kann. Neue Arbeitsmodelle können die Produktivität verbessern und die Jobzufriedenheit jedes Einzelnen erhöhen. Der digitale Wandel betrifft alle Fachabteilungen. Künstliche Intelligenz und Machine Learning können Routineaufgaben übernehmen. Neue Kommunikationsmittel erleichtern es den Menschen, untereinander im Gespräch zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen. Proservia hat mit dem einzigartigen Ansatz der peopleIT für die Digitalisierung ein Konzept entwickelt, das dem menschlichen Faktor im digitalen Wandel besondere Aufmerksamkeit schenkt.

Sicherheit ist nicht verhandelbar

Der dritte Punkt ist die Sicherheit, die bei aller Innovation niemals vernachlässigt werden darf. Die Hacker wollen Lösegeld erpressen und Unternehmensgeheimnisse ausspionieren. Schenken Sie dem Bereich Sicherheit volle Aufmerksamkeit. Angesichts des Fachkräftemangels sind echte Sicherheitsexperten schwer zu finden. Verlassen Sie sich besser auf die Expertise von Proservia. Die fachkundigen Sicherheitsprofis helfen Ihnen in allen Lebenslagen.

Quelle Titelbild: iStock / gilaxia