Karrieremanagement – diese 3 Tipps erleichtern Ihren Alltag

Mitarbeiter sind anspruchsvoll geworden. Diese drei Tipps helfen Ihnen, das Karrieremanagement zu verbessern.

Es ist nicht mehr allein das liebe Geld, das Angestellte im Lauf Ihrer Karriere erwarten. Motivation heißt das „Zauberwort“ und das ist ein langfristiger Prozess, der aus mehreren Komponenten besteht.

Sie als Personalverantwortliche/er haben es in der Hand, mit geschicktem Karrieremanagement die Zufriedenheit und Effizienz ihrer Angestellten zu steigern: Wir geben dazu drei Tipps.

1. Autonomie und Anerkennung

Der abscheuliche Großwesir Isnogud konnte stets auf die Loyalität seines Mietsklaven Tunichgud zählen. Moderne Angestellte wollen aber keine Mietsklaven mehr sein, sondern wollen autonom arbeiten und erwarten Anerkennung. Sie sollten ein Umfeld schaffen, in dem beides gewährleistet ist.

Geben Sie den Mitarbeitern genügend Freiräume und würdigen Sie deren positive Leistungen. Eine Auszeichnung als „Angestellter des Monats“ oder ähnliches kann das Selbstgefühl erheblich steigern. Geben Sie Feedback. Respekt sorgt dafür, dass immaterielle Anreize funktionieren.

2. Ziele setzen

Angestellte wissen gerne, was von ihnen erwartet wird. Konkrete Zielvorgaben sind hier sehr hilfreich. Sie als Personalverantwortlicher sollten hier sehr sorgfältig sein und prüfen, dass die Zielvorgaben auch in einem realistischen Rahmen liegen.

Sonst kann schnell Frustration aufkommen. Die Vorgesetzten sollten regelmäßig Zielvorgaben mit den Mitarbeitern abklären und Feedback sammeln. Probleme müssen erkannt und besprochen werden. Wenn Ziele übererfüllt werden, müssen auch die Belohnungen stimmen.

3. Information vermitteln

Mitarbeiter können nur vernünftig arbeiten, wenn ihnen genügend Informationen zur Verfügung stehen. Sie als Personalverantwortlicher sollten dafür sorgen, dass die Informationsquellen reichlich sprudeln.

Dazu gehört ein funktionierendes Intranet, Wikis über die Produkte des Unternehmens mit Bedienungs- und Reparaturanleitungen sowie offene Gesprächsrunden zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern.

Dabei ist auch die Geschäftsführung gefordert. Der Chef, der alles am liebsten für sich behält, ist out. Wenn Mitarbeiter Anliegen und Vorschläge vorbringen, sollten diese sehr ernst genommen werden.

 

Quelle Titelbild: LeoWolfert / iStock