Die Trends der CEBIT 2018

CEBIT 2018: 4 Trends, die jetzt für Ihre Mitarbeiter wichtig werden

Die Branchenmesse CEBIT erfindet sich dieses Jahr neu und hat nicht nur den Veranstaltungszeitraum auf Juni vorgezogen, sondern sich auch thematisch zugespitzt. Das Ergebnis – eine kleinere, praxisnähere Messe. Diese vier Trends der CEBIT sind besonders hervorgestochen und werden für Mitarbeiter jeder Branche und jedes Fachbereichs demnächst eine wichtige Rolle spielen.

 

1. Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenzen (KI) haben in den letzten Jahren in zahlreichen Branchen Einzug gefunden und werden in Zukunft alle Branchen in irgendeiner Weise beeinflussen – maßgeblich dann allerdings eher im Bereich „Machine Learning“. Die meisten Unternehmen nutzen selbstlernenden Algorithmen aktuell, um ihren Mitarbeitern zeitaufwändige Routineaufgaben abzunehmen und ihren Kunden gleichzeitig eine bessere Customer Experience bieten zu können. Machine Learning ist hier der Schlüssel, der die Systeme immer intelligenter werden lässt und aus der reinen Abarbeitung von programmierten Aufgaben kognitive Systeme macht, die lernen und Basisarbeiten „schlussfolgern“ können. Sprich: Die KIs werden Mitarbeitern eher in ferner als naher Zukunft fundierte Handlungsempfehlungen und Entscheidungshilfen an die Hand geben, die das Geschäft antreiben.

 

2. Workspace 4.0 & Collaboration

Der Arbeitsplatz der Zukunft wird zunehmend digitaler und erlaubt es Mitarbeitern flexibler in Unternehmen zu arbeiten. Dank Collaboration- und cloudbasierten Office-Tools setzen viele Arbeitgeber darauf, ihrer Workforce die Zusammenarbeit zu erleichtern und Mittel an die Hand zu geben, die sie auch privat kennen. Instant Messaging-Dienste, Apps, Videotelefonie und gemeinsames Bearbeiten von Dokumenten sowie Projektplanung sind hier echte Enabler, die es Mitarbeitern erlauben effektiv von unterwegs, beim Kunden oder von zu Hause aus zu arbeiten. Der Trend geht also verstärkt dazu hin, den Arbeitsplatz rund um den Menschen herum auszurichten.

 

3. Augmented & Virtual Reality

Eigentlich durch die Popularität bei Enthusiasten der Unterhaltungselektronik wieder ins Licht gerückt, haben sich Augmented und Virtual Reality-Anwendungen als echte Bereicherung in der Industrie entpuppt. Logistikunternehmen nutzen AR-Brillen, um ihren Mitarbeiter im Lager visuelle Hilfen zur Verfügung zu stellen und Virtual Reality-Headsets kommen zu Schulungszwecken in einer Vielzahl von Branchen zum Einsatz. Darüber hinaus können beide Technologien genutzt werden, um Mitarbeiter verschiedener Standorte so zusammenarbeiten zu lassen, als ob sie vor Ort wären. Eine Live-Kameraaufnahme an einem VR-Set in San Francisco kann beispielsweise einem Mitarbeiter in München zugespielt werden, der in Echtzeit bei der Wartung einer Maschine helfen kann. Hier wird es in Zukunft eine Menge spannender Anwendungsfälle geben, die vielleicht noch ein wenig nach Zukunftsmusik klingen, in einigen Jahren aber in vielen Branchen selbstverständlich sein werden.

 

4. Internet of Things

Seit Jahren ein Hot Topic im Wirtschafts- und Technologiesektor – das „Internet der Dinge“. Mittlerweile von immer mehr Unternehmen als entscheidender Baustein zur nächsten Evolutionsstufe der verarbeitenden Industrie gehandelt, wird das IoT dieses Jahr ein wichtiges CEBIT-Thema. Das Internet of Things wird 2020 mehr als 50 Milliarden Geräte vernetzen und aus klassischen Produktionsstätten intelligente und hochautomatisierte Smart Factories machen. Sowohl Maschinen, wie auch IT-Systeme werden in Zukunft noch enger verzahnt sein und Maschinenhallen effektiver und sicherer für den Menschen machen. Beispielsweise durch Cobots: Roboter, die dafür entwickelt werden, mit Menschen zusammenzuarbeiten und somit das Beste aus beiden Welten für eine reibungslose Produktion zu verbinden.

 

Quelle Titelbild: iStock / AndreyPopov